Ode an die Mobilität

1-maissenpublic-zuerichhb

Ein Verkehrssystem mit Gold-Standard? Hinsichtlich öffentlicher Verkehrserschliessung gilt die Schweiz heute jedenfalls als Musterbeispiel und insbesondere als Bahnland par excellence. Vergleichsweise spät von der ab 1804 grassierenden Eisenbahneuphorie erfasst, hat sich das Land seit Mitte des 19. Jahrhunderts zu einer regelrechten Bahnnation gewandelt. Grund genug, um diese «bahntastische» Errungenschaft zu würdigen und an den wohl wichtigsten Weichensteller zu erinnern.

Weiterlesen Ode an die Mobilität

#GrueziGoogle: Der Techgigant setzt weiterhin auf die Schweiz

Bildschirmfoto 2017-01-23 um 18.37.38.png

Was 2004 mit zwei Mitarbeitern am Limmatquai begann, ist bereits heute der grösste Google-Ableger ausserhalb der USA. Doch Google will hierzulande weiterhin deutlich wachsen: Am 17. Januar wurde in Zürich hierzu ein neuer Standort eingeweiht.

Weiterlesen #GrueziGoogle: Der Techgigant setzt weiterhin auf die Schweiz

Mit Flaniermeilen in die Zukunft?

gstaad-1

Erweckt ein gegenüber Passanten bevorzugt behandelter Individualverkehr Ferien-Ambiance? Ist weitestmögliche Vorfahrterlaubnis tatsächlich ein essentielles Besucherbedürfnis? Oder ist sie ein historisch teils unbesehen gewachsenes, aber umso ortsprägenderes Mobilitätszugeständnis? Gar eines mit touristisch übeschätzter Bedeutung oder kontraproduktiven Auswirkungen? Als Plädoyer für attraktive Dorfzentren blickt dieser Blogbeitrag in die Geschichte der Fussgängerzone. Ebenso werden neue Verkehrsszenarien und einige konsequent beschrittene Fokussierungen auf Fussgängerinnen und Fussgänger präsentiert.

Weiterlesen Mit Flaniermeilen in die Zukunft?

Besitzerwechsel für Luftseilbahn Curtinatsch-Piz Lagalb

Pro Lagalb 12.04.16 S (26).JPG

In eigener Sache: An der Generalversammlung der Engadin St. Moritz Mountains AG vom 4. April gaben die Engadiner Unternehmer George Walliser und Rainer Good bekannt, dass sie mit der Initiaitve «Pro Lagalb» das Fortbestehen der Luftseilbahn Lagalb sichern wollen. Seither arbeitete eine Fachgruppe ehrenamtlich an der Investorensuche und tragfähigem Businessplan für einen Weiterbetrieb. Dank einer Vereinbarung zwischen zwei Oberengadiner Bergbahnunternehmen zeichnet sich nun eine zukunftsfähige Gesamtlösung ab. (Foto: Susanne Bonaca)

MEDIENMITTEILUNG LESEN